Göttin Hel in Zeiten von Eis und Schnee

Schwacher Polarwirbel bringt uns seit einigen Wochen kalte und eisige Polarluft in unser Leben und nicht nur in unser Leben, auch viele Tiere in der Natur wird das Überleben durch Nahrungsmangel erschwert. Es ist die Zeit von Frau Holle die ihre Betten schüttelt und den Schnee, die Kälte und den Tod auf Erden bringt. Sie stellt die Göttin Hel dar, die Totengöttin des Nordens, die von Odin in die Unterwelt verbannt wurde und dort aber mächtiger wurde als er selbst.

Hel kann uns nun in dieser Zeit helfen unsere Schatten ans Licht zu bringen, in dem wir den Mut haben uns mit ihr auseinanderzusetzen. Sie führt uns in unsere ureigenen Tiefen, zu unseren Ängsten, unserem Zorn und auch zu unserem Hass. Durch diese Reise in die Unterwelt haben wir die Chance zu erkennen, was der wahre Grund für unser Unwohlsein ist und genau ab diesem Punkt unsere niederen Gefühle zu kraftbringenden Ansichten zu transformieren. Dies geschieht aus einem Prozeß der Bewusstwerdung heraus, oft liegt die Heilung nur in dem Erkennen der Umstände selbst.

Dieser Vorgang kann als Initiationsweg für den Praktizierenden verstanden werden. Helfen tut uns hier die Rune Hagalaz. Hagalaz ebnet uns den Weg zwischen den Welten und offenbart uns unsere Schattenaspekte die wir nun in unser Leben integrieren können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0